Wikipedia ahoi

Wie kommt die moderne Seefahrt in die Wikipedia? Eine Gruppe Wikipedistas, die Seemannsmission der Nordkirche und der Seemannsclub Duckdalben taten sich zusammen. Ein Wochenende in Hamburg: die Seefahrt des 21. Jahrhunderts jenseits der Romantik und der Klischees. Ein kleines Abenteuer und viele neue Artikel für die weltgrößte Online-Enzyklopädie. Eine Dokumentation.

Seefahrt und Seefahrtsromantik ist eng verbunden. Wer denkt nicht an die stolzen Viermaster, an Seemänner zwischen Reeperbahn und den romantischen Häfen Shanghai und Rio de Janeiro, immer kurz davor ein Shanty zu singen.

Moderne Containerschifffahrt hat damit wenig zu tun. Liegezeiten, die oft nur wenige Stunden dauern. Eine Crew, die von Schiff zu Schiff wandert. Arbeitnehmer, für die das Arbeitsrecht Liberas oder Panamas gilt direkt vor den Lofts der Hamburger Neubauten. Familienväter für die die Seefahrt die beste Chance ist, die Familie auf den Philippinen zu ernähren.

Wir wollten dem auf den Grund gehen. Fragen, was sich in den Containerterminals abspielt, wie die moderne Seefahrt des 21. Jahrhunderts funktioniert. Wir wollten dies nicht nur für uns. Es sollte in die Wikipedia kommen, die wichtigste Website der Welt. Für die Menschheit zu lesen.

Wikipedia-Autoren und Seefahrtskenner trafen sich im Seemannsclub Duckdalben. Wir arbeiteten ein Wochenende daran, die Welt der Seefahrt öffentlich zu machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.